Dystopie mit angedeutetem Tiefgang? -I. Reen Bow: Königreich der Träume – Der Goldene Käfig 1: Die Brücke der Schlafenden.

Koenigreich der Traeume

Diesen Sammelband habe ich einmal mehr auf LovelyBooks entdeckt. Und da er zudem bei Greenlight Press erschienen ist, einem Verlag, den ich dank der hervorragenden Bücher von Andreas Suchanek zunehmend mehr für mich entdecke, dachte ich mir, versuch’s doch einfach einmal. Die Autorin bewarb ihr Werk mit dem Genre Fantasy-Dystopie. Ersteres mag ich sehr; Letzteres ist normalerweise nicht so meine Lektüre.

Jessica Blair erwacht in einem muffigen Motel. Bis auf ein paar Habseligkeiten besitzt sie nichts; nicht einmal mehr ihre Erinnerungen. Die einzigen Hinweise auf ihre Identität sind ein Busticket in das »Königreich der Träume« und ein Name, den jemand mit Lippenstift auf ihren Badezimmerspiegel geschrieben hat. Während der Busfahrt stößt sie auf hysterische Fans der Träumerin, eine weltberühmte Attraktion, die ihre Träume in die Realität zu holen vermag. Jessicas Sitznachbar Dave, der Gardist im Königreich der Träume, spricht von wundersamen Traumgestalten und Magie, die Jessi in der Stadt erwarten. Doch statt Einhörnern und Prinzessinnenkleidern begegnet sie wahr gewordenen Alpträumen, die sie zu jagen beginnen. Dave ist der Einzige, der sie durch die apokalyptische Stadt in ihr vergessenes Leben geleitet. – Covertext –

In dem vorliegenden Sammelband sind die ersten drei Sequenzen aus der Reihe Der Goldene Käfig zusammengefasst worden.
Unsere Heldin dieser Reihe – Jessica Blair führt uns durch ihre Erlebnisse. Ohne zu wissen wer sie ist und warum eigentlich, fährt sie in die Stadt der Träume einen Ort, der dem Anschein nach nur existiert, da es ein Mädchen gibt, deren Erträumtes real wird. Und dieser Ort ist allen Beschreibungen zu Folge eine Art Cinderellaparadies auf Erden. Doch kaum ist sie eben dort angekommen scheint diese schöne Welt zusammenzubrechen und irgendwie hängt es mit ihr und ihrer Vergangenheit zusammen.

Mehr will und vor allem kann ich nicht verraten. Denn der Sammelband entlässt den Leser mit den gleichen Fragen wie zu Beginn und einigen zusätzlichen mehr.

So betrachtet gefällt mir der Sammelband eigentlich nicht. Um Konkret zu werden – ich finde Sammelbände immer schwierig. Sind alle Geschichten vollständig darin versammelt sind sie meist in Ordnung. Sind es eben wie hier nur teilweise Zusammenfassungen kommt es meist darauf an. Auch ein Sammelband sollte so gefasst sein, dass einige Fragen beantwortet werden und einen Abschluss finden. Der Goldene Käfig 1 bietet dies gar nicht. Ich fühle mich regelrecht gezwungen den Nachfolgeband oder die weiteren Einzelgeschichten lesen zu müssen, wenn ich begreifen möchte worauf die Handlung im Endeffekt hinausläuft. Das finde ich nicht so schön. Also Gesamteindruck zur Handlung – nette Geschichte, aber weniger Cliffhanger wären schöner. Es hinterlässt den schalen Geschmack von ’nicht Bein, nicht Fleisch‘.

Nun zum Buch an sich.
Da habe ich aber eigentlich nur Positives gelesen. I. Reen Bow hat durchweg einen schönen und lesenswerten Sprachstil. Ich mag ihn. Die drei Sequenzen ließen sich zügig lesen und auch wenn ich in der Handlung ein wenig mehr Hintergrundklärung gewünscht hätte, habe ich alle Sequenzen flüssig und gerne gelesen. Der Erzählstil der Autorin hat mich da wirklich gut mit genommen.
Und da bin ich auch bei dem Punkt „Tiefgang“. Bei der ganz gängigen Geschichte um ein Mädchen auf der Suche nach seiner Vergangenheit und ob sie in einem wie auch immer gearteten Verhältnis zur Träumerin steht oder gar selbst eine derartige ist gibt es immer wieder herrlich formulierte Passagen, die man schon mal als sozialkritisch ansehen kann. Die Protagonistin macht recht viele Bemerkungen über Oberflächlichkeiten, wie lauter schöne Menschen (schaut euch mal die Sonnengarde an) und eben Nerds. Oder auch die Vermarktung von allem, was es so um die Traumstadt herum gibt. Da existieren so offensichtliche Parallelen zu unserer Realität.

Was bleibt denn bei mir nun als Gesamteindruck?
Also definitiv eine nette Dystopie für Jugendliche und junge Erwachsene. Ich selber bin ein wenig hin und her gerissen, ob ich trotz der seichten Unterhaltungskost dem Ganzen nicht doch ein kleines Prädikat in Richtung pädagogisch wertvoll geben sollte. Vielleicht kann es ja einigen Babieprinzessinen die Augen öffnen?
Das Buch hält Einzug in mein Leseregal. Aber ob ich den nächsten Sammelband lesen werde weiß ich nicht so richtig. Ich mag es nicht, wenn ich durch zu viel im Unklaren gelassen werden, mich irgendwie zwangsweise dazu genötigt fühle.

ISBN: 9783958343078
Verlag: Greenlight Press
Erscheinungsdatum:
Erscheinungsform: Hardcover
Preis: 20.09.2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: