Zu viele ‚Herr der Ringe‘ Phrasen – Marie Carine: Das Vermächtnis der Sinraj: Die vergessenen Brüder

Das_Vermaechntnis_der_Siraj

Copyright: Marie Carine

Heute möchte ich noch kurz ein wenig zu einem Buch schreiben, dass ich bei LovelyBooks entdeckt hatte und das ich aufgrund des schönen Covers und der Leseprobe unbedingt lesen wollte. Leider konnte mich das Buch trotz netter Geschichte nicht wirklich überzeugen.

Seit den verheerenden Eroberungsfeldzügen der Menschen vor einhundert Jahren fristet das Volk der Sinraj, menschliche Wesen mit mächtigen, gefiederten Flügeln, die sich von ihren Schultern aus entfalten, sein Dasein im Exil. Für das älteste Volk Albyrías und dessen große magische Macht scheint unter der Herrschaft des Menschenkönigs Geoffrey kein Platz mehr zu sein. Die Hoffnungen der Sinraj ruhen auf dem Lichtmagier Alessiyu und einer Prophezeiung, die verheißt, dass die verschollen geglaubten Söhne des letzten Königs zurückkehren und die Geflügelten zu einstiger Macht führen werden. Doch Kjarun, der älteste Königssohn, ist ein Schwarzgeflügelter und somit einer der Geächteten, die sich finsteren Mächten angeschlossen haben. Sein jüngerer weißgeflügelter Bruder Yassim gilt weiterhin als verschollen.
Als Kjarun den Auftrag erhält, nach seinem Bruder zu suchen, wird Yassims Flucht aus dem friedlichen Indoriantal zu einem Wettlauf gegen die Zeit, denn längst wissen andere Mächte um sein Überleben und wollen die Rückkehr eines Königs auf den Thron der Sinraj um jeden Preis verhindern … Und als eine Liebe erwacht, die die zerstrittenen Völker Albyrías einen könnte, scheint sich das Blatt zu wenden … – Klappentext –

Die Ankündigung ist interessant zu lesen und auch das erste Kapitel, das in der Leseprobe wiedergegeben wird ist ein schöner Einstieg, denn es beginnt in einer Art Prolog 15 Jahre vor der eigentlichen Handlung mit der Flucht von Kjaruns und Yassims Mutter mit ihren Söhnen sowie dem Magier Alessiyu. Man erlebt mit, warum sich die Wege der Brüder trennen.

Aber dann mit Beginn der eigentlichen Geschichte fängt das Buch an zu schwächeln. Kjarun ist nachdem er bei seiner sterbenden Mutter geblieben ist später zu den Dunkelmagiern gelangt, bei ihnen aufgewachsen und in deren Dienste getreten. Warum, wird zumindest in diesem Band nicht erläutert. Er kann sich an seine zurückliegende Kindheit erinnern. Yassim ist durch Alessiyu zu Menschen in ein friedliches und absolut abgeschottet liegendes Tal gegeben worden. Er kann sich an absolut nichts erinnern, hat grundlegend erst einmal keine Ahnung, ob es überhaupt noch andere Sinraj gibt und, es tut mir leid es so formulieren zu müssen, wird nicht gerade wie ein 25jähriger beschrieben, eher wie ein großes Kind. Und Kjarun und Yassim sind Zwillinge.
Leider spielt die Autorin schon bei der äußeren Beschreibung der Beiden sehr mit Klischees. Kajrun ist nicht nur Schwarzgeflügelt. Er hat auch stark gebräunte Haut, dunkle Haare und trägt vorzugsweise sehr dunkle bis schwarze Kleidung. Yassim hat neben seinen anscheinend mehr als reinweißen Flügeln selbstverständlich auch eine helle Haut und blonde Haare.

Was mich aber eigentlich an dem gesamten Buch gestört hat sind so viele Situationsentlehnungen aus dem Film Herr der Ringe, wie zum Beispiel: Reise abseits der Wege, Flieht ihr Narren… Und ja, auch wenn es hier Fluggreife gibt, die Anlehnung der Szene bei ihrem Anblick an Gollum in den toten Sümpfen als er die Reittiere der Nasgul sah war sofort da. Und so wie es aussieht spielt die Handlung auch in einem dritten Zeitalter, also Tolkien lässt grüßen. Es gab da noch mehr Situationen, die mich sofort an die Trilogie denken ließ – leider.
Zu dem war mir der Ablauf der Handlung nicht immer wirklich schlüssig. Und wie es häufig bei nicht so gelungenen Romanen ist, viele Erläuterungen kommen immer erst so spät im Nachgang zum Ende des Buches, da brauche ich sie zumindest nicht mehr. Gezielt im Verlauf der Handlung eingebaut würde so manche Darstellung nicht unglaubwürdig erscheinen lassen.

Also mein Fazit – das Buch schwächelt sehr, obwohl sich die Autorin grundlegend zu der Geschichte und den Rassen ihrer Welt wirklich Gedanken gemacht hat. Leider wirkt das alles noch sehr unausgegoren. Es handelt sich um den ersten Band einer Reihe, die ich jedoch nicht weiter verfolgen werde.

ISBN: 9783752893403
Verlag: Books on Demand
Erscheinungsdatum: 24.09.2018
Erscheinungsform: epub
Preis: 5,99 €

  3 comments for “Zu viele ‚Herr der Ringe‘ Phrasen – Marie Carine: Das Vermächtnis der Sinraj: Die vergessenen Brüder

  1. 24/03/2019 um 06:53

    Das hört sich nicht wirklich danach an, dass man es lesen sollte…

    Liken

    • 24/03/2019 um 11:53

      Ich bin da ja mal wieder absolut zweigeteilt. An Stelle der Autorin würde ich das Werk einfach noch einmal überarbeiten, denn die Welt an und für sich ist ganz schön und in den Folgebänden kann ja auch noch eine Reihe überraschender Handlung folgen. Sie sollte es einfach selber noch einmal sehr aufmerksam lesen, vielleicht einmal in dem Bewusstsein nach Tolkienähnlichen Handlungsabläufen und Beschreibungen suchend. Potential möchte ich dem Buch gar nicht absprechen.

      Liken

      • 24/03/2019 um 12:37

        Eine Überarbeitung ist schwierig, wenn das Buch schon auf dem Markt ist 😉 Eine Überarbeitung jetzt herausbringen, würde das Original in die Tonne schießen. Die Überarbeitung würde so unter noch strengerer Kontolle stehen.
        Die Tolkien – Hinweise könnte ich vielleicht noch verschmerzen aber das Zwillinge so unterschiedlich sind und dann auch noch schwarz – weiß Klischeeaufteilung haben, das nervt mich mehr.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: