Komplexe Handlung, die auch den Intellekt anspricht – Judith und Christian Vogt: Die dreizehn Gezeichneten – Die verkehrte Stadt

9783404209347_1550162898000_xxl

Copyright: Bastei Lübbe

Seitdem ich Roma Nova von Judith Vogt gelesen habe schaue ich mich immer einmal wieder gerne nach neuen Büchern auf dem Markt von ihr um und wurde so auf eine Leserunde auf Lovelybooks aufmerksam. Diesmal hatte ich das Glück den zweiten Roman eines Dreiteilers lesen zu können, den die Autorin gemeinsam mit ihrem Mann geschrieben hat. Und es ist ganz anders als Roma Nova.

Die Rebellion war erfolgreich. Die Sygnaer Bürger haben die Besatzer aus Aquintien aus der Stadt gejagt. Doch auch die dreizehn mystischen Urzeichen wurden aus den unterirdischen Katakomben befreit. Sie haben sich neue Träger gesucht, denen sie übernatürliche Fähigkeiten verleihen – und zwar sowohl unten den Sygnaer Bürgern als auch unter den feindlichen Soldaten. Während seine Kameraden die Verteidigung von Sygna organisieren, reist der Dichter Ismayl als Spion in die Hauptstadt des Feindes, um dort nach der Ursprungslegende der Urzeichen zu forschen … – Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-entertainment/ebooks/fantasy-buecher/die-dreizehn-gezeichneten-die-verkehrte-stadt/id_6930150

Es ist immer etwas schwierig einen Roman aus einer mehrteiligen Reihe zu beurteilen, wenn man den Reihenauftakt nicht gelesen hat. Deshalb habe ich mir den ersten Band nach den ersten 50 gelesenen Seiten dann auch noch gekauft und erst einmal schnell quergelesen. Um den Einstieg kurz zu erleichtern. Es geht generell um den Stadtstaat Sygna der zu Beginn der Reihe von Aquintien besetzt wird. Gegen diese Fremdbesatzer und auch gleichzeitig gegen das alte starre Gildensystem lehnen sich in der Stadt Rebellen auf. Gleichzeitig werden im Untergrund der Stadt 13 alte Urzeichen verschiedener Handwerksgilden wieder aus einem vergessenen „Kerker“ entfesselt und damit auch eine längst in Vergessenheit geratene alte Macht. Soweit ganz knapp der 1. Band.

Und wie es der Verlagstext ankündigt knüpft der Folgeband genau dort an. Die entfesselten Zeichen suchen sich ihr Träger, aber nicht allein auf sygnaer Seite. Die Stadt ist befreit und geht nunmehr selbst in die Offensive gegen Aquintien. Und beide Seiten wollen mehr über die alten Urzeichen erfahren und dies Wissen gegebenenfalls ausnutzen. Doch der Schöpfer der alten Zeichen kommt mit deren Aktivierung selber zu neuer Kraft und beginnt sein eigenes Spiel.
Mehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht verraten. Man sollte es lieber selber lesen, denn die Handlung an sich ist ziemlich komplex und nach und nach entwickeln sich alle kleinen Puzzlesteine zu einem einheitlicheren Bild und die Charaktere gewinnen im Verlauf der Handlung immer mehr an Substanz.

Was mir sehr gut gefallen hat sind die absolut unverkennbaren Anspielungen und Anlehnungen an die deutsch-französische Geschichte zur napoleonischen Zeit. Aquintien hat unverkennbare napoleonische Züge und Sygna einfach recht viel von der starren Ständeordnung deutsche Städte und dem ganzen Kleinstaatengerangel des deutschen Reiches. Die Rebellen erinnerten mich ziemlich konkret an die Bemühungen der Mainzer Republik. Irgendwie war es schön dies mal so ganz ins Fantastische verarbeitet zu lesen. Allein dadurch hat die Reihe bei mir schon gewonnen.

Allerdings ist das Buch für mich lesetechnisch keine leichte Kost gewesen. Der Schreibstil ist hier einmal anders, als ich es von Judith Vogt gewohnt bin. Ist ja auch eine Gemeinschaftsarbeit mit ihrem Mann. Das bedeutet nicht, dass ich es schlechter fand, lediglich anders und für mich schwerere Kost. Bisweilen war mir die Handlung doch etwas zu lang. Ich kann es selber nicht richtig greifen an welchen Stellen das so war, aber so im Nachgang war es für mich kein Roman den ich in einem Guss durchlesen konnte. Das letzte Drittel war dann von der Handlung her wieder sehr rasant nach den ganzen Vorgeschichten und Entwicklungen und hat gekonnt zum Cliffhanger  am Romanende geführt. Auf Band 3 bin ich definitiv schon gespannt.

Also alles in allem ist es richtig gute Fantasy mit gelungenen Entlehnungen aus der realen Weltgeschichte. Damit  bietet die Reihe nicht allein Unterhaltung sondern auch Nahrung für den Intellekt. Keine ganz leichte, aber sehr schöne Kost.

ISBN: 9783732561025
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 29.03.2019
Erscheinungsform: epub
Preis: 11,99 €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: