Schlagwort: dotbooks Verlag

Hat etwas vom Rattenfänger zu Hameln -Stefan Nowicki: Tochter des Gauklers – Die Stadt der Lügen

Tochter_des_Gauklers

Copyright liegt beim Verlag

Wer kaum noch Hoffnung hat, muss größten Mut beweisen … Unter der friedlichen Oberfläche Hamels beginnt es im Jahre 1284 zu brodeln: Lorenz, der Sohn des Steinmetzen, und die anderen jungen Leute wollen sich nicht länger den starren Regeln ihrer Eltern beugen und hoffen auf ein neues, freies Leben. In dieser aufgeheizten Stimmung kommen zwei Männer in die Stadt: Notger, der im Auftrag seines Grafen nach Siedlern für Ländereien im Osten sucht, und der Mönch Odo, der einen Kreuzzug ins Heilige Land führen will. Wer wird sich ihnen gegen den Willen der Stadtältesten anschließen? Lorenz hat indes aber ein noch viel drängenderes Problem: Er muss um das Leben seiner Geliebten Uta fürchten – und schmiedet einen kühnen Plan, um die schöne Rattenfängerin zu schützen. – Verlagstext –

Die junge Fahrende Uta kam 1283 mit ihrem Vater nach Hameln und erhielt die Erlaubnis dort zu überwintern. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie mit dem Fang von Ratten, da sie sich sehr gut darauf verstand. Sie wurde die „Rattenfängerin“. Als sie sich in Lorenz, den Sohn des Steinmetzen verliebt, reift in ihr nach und nach der Wunsch sesshaft zu werden. Doch das gefiel einigen ehrbaren Bürgern des Stadt gar nicht.
Soweit der Einstieg aus dem ersten Band „Tochter des Gauklers – Die Tore von Hameln“.

Azubimangel trifft jeden – „Der Tod ist schwer zu überleben“ von Sebastian Niedlich

tod_ist_schwer_zu_ueberleben

Es gibt Traumjobs. Es gibt Höllenjobs. Und es gibt den Job, vor dem sich Martin bisher erfolgreich gedrückt hat – denn eigentlich soll er Nachfolger seines besten Freundes werden, dem leibhaftigen Tod. Stattdessen gibt es nun plötzlich andere Kandidaten für den Job, zu denen eine mordlustige Studentin, ein liebenswerter Pazifist und eine trinkfeste Russin gehören. Aber ist einer von ihnen die richtige Wahl? Während das natürliche Gleichgewicht zwischen Leben und Tod immer mehr aus den Fugen gerät, muss Martin sich die Frage stellen, ob er sich wirklich vor seiner Verantwortung drücken darf. Und noch dazu findet er heraus, dass ein Mensch, den er über alles liebt, vielleicht bald sterben muss – und das muss er unter allen Umständen verhindern! -Covertext-