Mehr als nur eine Reise -‚Fionrirs Reise geht weiter‘ von Andreas Arnold

Fionrir

Was soll ich zu diesem Kinderbuch sagen? Fantastisch – mehr fällt mir dazu spontan nicht ein.
Im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks stellte mir der Autor ein Rezensionsexemplar zur Verfügung. Ich hatte mich ohne den ersten Band „Fionrirs Reise“ zu kennen beworben, da ich vor allem von den Illustrationen des Buches sehr angetan war. Einen kurzen Gesamteindruck erhielt ich auf Fios eigener Internetseite. Das waren auch schon alle Infos und Eindrücke, die ich vor dem Lesen des Buches hatte.
Und die Reise, auf die ich mich begab hat mir Spaß gemacht.

Doch ich will wie immer von vorne anfangen.

Fionrir ist ein junger Drache. Die Reise zum Geburtstag der Menschen-Prinzessin Quirina unternimmt er mit fantastischen Freunden und der Zuversicht eines jungen Drachen, der gerade das Fliegen gelernt hat.
Doch er ahnt nicht, in welche Gefahr diese Reise ihn und seine Freunde führen wird. -Covertext-

Neben dem Drachen Fionrir begibt sich auch dessen Cousine die kleine Drachin Lina mit auf die Reise zu Quirina. Unterwegs werden noch andere Tierfreunde zu den beiden stoßen, sowohl alte Bekannte aus dem ersten Band, als auch Neue.
Doch auch Quirina ist auf der Reise – sie sucht Fio, um ihn vor einer Gefahr zu warnen, die aber nicht nur ihn allein betrifft.

Mehr will ich hier auch gar nicht verraten, denn man sollte die Reise einfach selber antreten. Aber um es nicht zu spannend zu machen – auch die Drachenjäger und eine ganze Horde Nordleute sind mit dabei.

Eigentlich spinnt der Autor den roten Faden der ersten Reise anscheinend konsequent weiter und widmet sich neben den Themen Freundschaft und Familie vor allem der Frage nach dem ‚Wer sind wir und wie sehen uns andere?‘ – aber vor allem auch ‚Wer wollen wir sein und was macht uns zu dem, der wir sind?‘.
Kann man Enndlins Hass auf Drachen besser verstehen, wenn man weiß warum sie zur Drachenjägerin wurde? Versteht Quirina warum sie anders behandelt wird, wenn sie die Erwartungen der Menschen an sie erkennen kann? All diesen und anderen Fragen geht das Buch nach. Und das alles in eine wunderschöne und fantastische Geschichte verpackt.
Für heranwachsende Kinder finde ich das super.

Vom Schreibstil her konnte mich der Autor auch für sich gewinnen. Herrlich frisch und mit sehr netten humorvollen Einlagen bettet er die eigentliche Frage nach unserem Weg ins Leben gekonnt in eine schon märchenhafte Geschichte ein, dass das Buch Kindern sicherlich gefällt, ohne belehrend oder zu moralisch zu wirken. Damit kann man sogar Lesemuffel unter den Jüngeren motivieren. Ich empfehle sich einmal die netten Charakteren Jutz und Lenny anzusehen – sie sorgen für einigen Wortspaß. Und nicht zu vergessen – Frieda, die Anführerin der Nordleute, eine taffe Frau mit einer spitzen Zunge. Man muss sie einfach mögen.

Ich möchte Jutz hier einmal kurz zu Wort kommen lassen:
„Leute, das ist Jutz. Ein Uhu!“, …
„Ach, was!“, sagte Jutz. „Flügel hoch, wer mich für ein Eichhörnchen gehalten hat?“…
„Okay, du hältst mich offensichtlich für ein Eichhörnchen. Also, wer außer der Menschin ist überrascht, dass ich ein Uhu bin?“ (Taschenbuch, Seite 174)

Wie könnte es anders sein?! Das Buch ist in meinem Fanregal gelandet. Der erste Band wird ihm bald Gesellschaft leisten und ich freue mich auf Band 3. Hoffentlich muss ich da nicht mehr all zu lange warten.

ISBN: 9783945532225
Verlag: Reimheim Verlag
Erscheinungsform: Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 31.10.2018
Preis: 12,90 €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: